Alternative Quellen – recherchieren Sie selbst!
28. Juli 2020
Vortrag Paul Schreyer “Pandemie-Planspiele” – www.menschen-machen-mut.de – Links
22. Dezember 2020

Liebe Besucher dieser Seite!

Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass man einmal für das Vertreten eines Standpunktes, den wahrlich mehr Menschen in ähnlicher Weise artikulieren als manchen lieb sein dürfte, am sogenannten “Pranger” stehen könnte.

Aber vielleicht ist es gerade dieser Pranger, der verhindert, dass sich mehr Menschen zu ihren Standpunkten bekennen….

Wir lesen auf der Seite www.sprichwoerter-redewendungen.de:

“Am Pranger stehen – öffentlich kritisiert/beschuldigt werden, angeprangert werden, zur Schau gestellt werden, der öffentlichen Schande ausgesetzt sein, bloßgestellt werden”

Ja, wer riskiert das schon?

Den Merkur-Artikel “Am Fischerwirt scheiden sich die Geister”, der uns veranlasst diese Zeilen zu schreiben verlinken wir gerne hier. Unsere Original-Stellungnahme, vom 04.12.2020 an den Tölzer Kurier hier (Hier war mit der Redakteurin eine ungekürzte Veröffentlichung vereinbart!) Richtigstellung: Zum Zeitpunkt des Erscheinens des Artikels lagen uns in ein und derselben Sache, nämlich    e i n e m   Ordnungswidrigkeitsverfahren zwei Bußgeldbescheide des Tölzer Landratsamtes in Höhe von jeweils 750 Euro vor, die an jeden einzelnen Gesellschafter unseres Betriebes ergangen sind, daher offenbar die pluralistische Verwendung des Wortes ‘Bescheid” in Form von “mehrere Bußgeldbescheide” im Merkur-Artikel. Wir haben gegen die beiden Bescheide Einspruch erhoben und werden die Vorwürfe, gerne auch die – später sicherlich einmal als historisch einzuordnenden – Zeugenaussagen, die hier im Raum stehen, nach Abschluss des Verfahrens – natürlich unter Einhaltung des Datenschutzes – öffentlich machen.

Darüber hinaus empfehlen wir ihnen auch unseren alten – vom Tölzer Kurier netterweise als “….eine Art Blog…” bezeichneten” – Beitrag mit dem Thema: “WHO fordert….”.

Uns hilft in diesen Tagen das Gedicht von Rainer Maria Rilke “Was mich bewegt” welches wir allen Mitstreitern und anderen Menschen gerne ans Herz legen möchten und die Gewissheit, dass es doch sehr viel mehr Menschen gibt, die genauer hinschauen und die sich dann auch trauen “Gesicht zu zeigen” und ihre Meinung kundzutun, auch wenn sie danach mit Repressalien rechnen müssen. Ein wunderbares Beispiel hier: “Garmisch zeig Dein Gesicht – Teil 1 und Teil 2” und nun auch noch Teil 3. Wir danken Euch allen von ganzem Herzen für Euren Mut!

Man kann die Aktion weiterhin unterstützen und “Gesicht zeigen”, melden Sie sich einfach bei:  garmisch-zeig-dein-gesicht@web.de

Vielleicht gibt es eine ähnliche Aktion ja auch bald bei uns im Tölzer Landkreis!

Mehr interessante Links hier.:  Video “Audiatur-et-altera-pars – 42 Meinungen”

Artikel “Ziviler Ungehorsam: Die Macht der Regierung endet am Widerstand Einzelner”

Bern 2020. Kunst.in.Aktion. Risikotruppe. Wie weit würdest Du gehen im Namen der Solidarität?